Technische Details

-Als Gleissystem wird das H0e Schmalspurgleis von PECO eingesetzt mit dem Flexgleis SL400 und den Weichen SLE 491 und 492.

-Der Fuhrpark ist sehr überschaubar. Mittelpunkt ist die 3-Kuppler Dampflok Nr. 92610 von Tillig (digitalisiert und mit Sound). Weitere 1-2 Loks werden später noch dazu kommen. Als Wagenmaterial werden bislang ausschliesslich Loren verwendet. Diese werden teilweise noch individualisiert.

-Die Modellbahnanlage wird eine Spielwiese für verschiedene elektronische "Spielereien". Die Loks werden digital gesteuert über das DCC System, wobei die Tillig Dampflok 92610 schon ab Werk mit Sound-Decoder ausgestattet ist. Als Zentrale wird die weiße z21 von Roco verwendet in Verbindung mit dem WLAN Router 10814. Damit ist eine drahtlose Steuerung per Smartphone oder Tablet möglich. Sowohl zum Steuern der Loks als auch zum Schalten der Weichen und weiterer Decoder wird die Software Rocrail in Kombination zu einem eingebauten 7 Zoll Touchscreen verwendet.

-Die Weichen werden mit Servos betrieben. Diese werden über Decoder DR4024 von Digikeijs angesteuert. Der große Vorteil dieses Decoders liegt in der Möglichkeit, die Servos im eingebauten Zustand konfigurieren zu können in Anfangs- und Endlage.

-Die Modellbahnanlage soll eine Lichtsteuerung erhalten, die den Tagesablauf simuliert, d.h. warmweisse LEDs für den Tag und blaue LEDs für die Nacht mit entsprechenden Übergängen. Mit einbezogen sind auch die Haus- und Strassenbeleuchtung.

-Die natürlichen Geräusche sollen ebenfalls realisiert werden wie z.B. Wellengeplätscher, Vögel, Mandolinenklänge in der Strandbar am Abend...

-verschiedene bewegliche Motive sollen umgesetzt werden.

-Eine 2-Zug-Automatik soll es ermöglichen, dass zu Präsentationszwecken 2 Züge in Gegenrichtung unterwegs sind und sich an der Ausweichstelle kreuzen. Dazu wird eine Blocksteuerung mit Stromfühlern und dem Rückmeldedecoder DR 4088RB von Digikeijs verwendet.

-Die Zentralsteuerung erfolgt über einen Raspberry Pi 3 mit Bedienung über einen 7 Zoll Touchscreen.

-Eine Drehscheibe im kleinen Bahnbetriebswerk soll im Eigenbau entstehen und mit einem Servo angesteuert werden.

-Die Modellbahn wird als "Showbühne" gestaltet, d.h. sie wird nur nach vorne offen sein. Dies bringt mehrere Vorteile:

*Staubschutz (auch die Vorderseite kann geschlossen werden)

*Möglichkeit der Tiefenwirkung mit kleineren Maßstäben im Hintergrund

*mehr Beleuchtungsmöglichkeiten (Tageslichtsteuerung)

*Hintergrundgestaltung erhöht realistische Wirkung

*optimale Transportmöglichkeiten durch Rundumschutz(z.B. für Ausstellungen)

*Lautsprechereinbau in Deckenblende für optimalen Sound